Gebäudeversicherung als Kostenträger

Sind Ableitungsrohre auf dem Grundstück versichert?

In einigen Fällen trägt die Gebäudeversicherung die Kosten für die Sanierung eines defekten Rohrsystems.Prüfen Sie darum, ob "Ableitungsrohre auf dem Grundstück" in Ihrer Versicherung abgedeckt sind.

Viedeodokumentation der Schäden

Ist dies der Fall, reicht ein gescheiterter Dichtigkeitsnachweis oft nicht aus, um einen Versicherungsschaden nachzuweisen. Nur eine entprechende Videodokumentation und Bildmaterial gilt der Versicherung als Beweis.

Achtung:

Eine Gebäudeversicherung wird nur dann bezahlen, wenn ein Rohrbruch oder Leitungswasserschaden vorliegt, das heißt ein Leck oder Loch in den Rohrwänden auftritt. Nicht versichert ist der Fall, wenn die Rohre selbst intakt und lediglich nicht fachgerecht miteinander verbunden sind.

Rohr- und Kanalsanierung in geschlossener Bauweise

Verfahren

Bei der Sanierung in geschlossener Bauweisse entfällt das Aufgraben des Grundstückes. Dafür können jedoch nur kleinere Schäden behoben werden und auch nur, wenn die Leitung noch stabil ist.
Über die Reinigungsleitung, die sich oft im Keller befindet, wird beim Inliner-Verfahren ein spezieller Schlauch in die rissige Abflussleitung eingezogen, um später die neue Innenwand des Abflussrohres zu bilden.

Vorteile:    

  • Baumaßnahmen nehmen wenig Zeit in Anspruch (1/2 Tag pro Leitung)
  • günstiger gegenüber der offenen Bauweise
  • Grundstücksoberfläche wird nicht beschädigt

Nachteile:   

  • sehr zeitintensiv
  • nur geringe Schäden(Risse, Scherben) sind behandelbar
  • Inlinerverfahren kann nur angewandt werden wenn ein Rohrdurchmesser von mindestens 10 cm gewährleistet ist

 

Kombination der Sanierungsverfahren

Selten kommt bei der Sanierung der Abwassersysteme nur ein Verfahren zur Anwendung, da Leitungsschäden oft über das Grundstück verteilt und nicht mit einer Bauweise zu beheben sind. In der Kombination von offener und geschlossener Bauweise lassen sich komplette Entwässerungsanlagen sanieren.

Dichtigkeit von Fachbetrieben prüfen lassen

Fachpersonal

Dichtheitsprüfungen, sowie die anschließende Sanierung dürfen nur von Fachbetrieben durchgeführt werden.
Die Mitarbeiter müssen betriebs-, bau- und materialtechnisches Sachverständnis aus dem Entwässerungsbereich nachweisen können und das Fachwissen zur Dichtigkeitsprüfung von Grundstücksentwässerungsanlagen durch entsprechende Schulungen erworben haben.
Beim Bauamt oder Abwasserverband kann man sich Dank einer Liste über seriöse Firmen erkundigen.

Ausstattung


Fachkundige Betriebe sollten folgende Geräte mit sich führen, um die Dichtigkeitsprüfung ordnungsgemäß durchführen zu können:

  • abbiegefähige Schiebekamera mit Dreh-/Schwenkkopftechnik,
  • Hochdruck-Spülanlage (100 l/min./150 bar),
  • Ortungssender zur Lagebestimmung,
  • digitaler Videorekorder mit Datenarchivierung auf CD oder DVD,
  • digitaler Kamera


Achtung: Keine Haustürgeschäfte durchführen!

Unseriöse Firmen, sogenannte "Kanalhaie", wittern Ihr großes Geschäft bei der Vielzahl an Dichtigkeitsprüfungen, die in den nächsten Jahren durchgeführt werden und bieten ihre Leistungen zu niedrigen Preisen an unachtsame Eigentümern an der Haustür an.
Anschließend werden von ihnen enorme Schäden festgestellt, die der Eigentümer nach Abschluss eines Vertrages nun zu horenden Preisen zahlen muss.

Schachtsanierung

Bedeutung von Schächten

Schächte sind häufig der einzige Zugang zum Abwassersystem von Privatgrundstücken. Ihre Instandhaltung ist damit von großer Bedeutung. Risse und Löcher in Schachtwänden führen zu instabilität und verringern die lebensdauer vom gesamten Entwässerungssystem.

Durchführung

Um einen Schacht zu sanieren, wird dieser zunächst gründlich gereinigt.
Wassereinbrüche kann man mithilfe von Mörtel oder Injektion schnell härtenden Kunstharzes abdichten. Die Reprofilierung (Ausbesserung der Fehlstellen) wird genauso vorgenommen.
Die Wandsubstanz wird zum Schluss mit einer vor Korrosion schützenden Verschließschicht versiegelt.
Die Steigeisen, sowie die Renovierung der Schachtsohlen und Rohreinbindungen können zum Sanierunsplan von Schächten dazugehören und für Stabilität und Sicherheit sorgen, sind jedoch nicht immer notwendig.

Zusätzliche Wasserdichtigkeitsprüfung

Fehlerfrei prüfen

Der Gesetzgeber schreibt eine optische Dichtheitsprüfung zum Nachweis der Funktionalität des Entwässerungssystems der Grundstücke vor.
Es zeigt sich jedoch häufig, dass diese Methode recht ungenau ist und leicht, selbst große Mängel, vom Fachpersonal übersehen werden. Wer sicher gehen will, dass sein Abwassersystem fehlerfrei funktioniert, sollte eine zusätzliche Prüfung durch Druckbeschlagung mit Wasser oder Luft durchführen lassen. Dies ist zudem notwendig, wenn Teile des Leitungsnetztes mit der Kamera nicht zu erreichen sind.
Eine solche Dichtheitsprüfung ist aber vor allem bei der Erstprüfung sinnvoll, um eventuelle Schadstellen rechtzeitig feststellen zu können.

Vorgehensweise

Das Prinzip dieses Prüfvorgangs ist recht simpel:

Das Netz wird an seinem tiefsten Punkt mit einer pneumatischen Rohrblase druckdicht verschlossen. Anschließend leitet man Wasser( oder Luft) in den zu überprüfenden Leitungsabschnitt oder in das gesamte Netz. Ist ein konstanter Wasserpegel erreicht, beginnt die 15-minütige Prüfphase, in der Wasser, das während des Vorgangs austritt, nachgegossen und der Wasserzugabewert exakt festgehalten wird. Überschreitet dieser Wert die zuvor festgelegte erlaubte Grenze oder wird gar kein stabiler Wasserstand erreicht, gilt die Leitung als undicht und muss saniert werden.

Beugen Sie Wurzeleinwuchs rechtzeitig vor

Ursachen und Konsequenzen

Das Wurzelwerk der Pflanzen sucht sich in aller Regel seinen Weg in Richtung Wasser. Abwasserleitungen, deren Muffenverbindungen nicht korrekt angebracht sind, werden auf die Dauer von Wurzeln durchdrungen. So kommt es schnell zu Undichtigkeiten im Entwässerungssystem, die sich nur kostenintensiv reparieren lassen.

Vorbeugen

Damit es gar nicht soweit kommt, sollte man bei der Planung der Grünfläche eines Grundstücks auf folgendes achten:

    * Bäume und Sträucher nicht über die Abwasserleitungen bzw. die Kanalisation pflanzen
    * 1,5 bis 2 Meter Abstand zwischen Pflanze und Verlauf des Entwässerungssystems
    * vorsorglich für gleichmäßige Feuchtigkeit sorgen, damit auch "Flachwurzler" keinen Grund haben, sich weiter im Erdreich auszubreiten
    * unbedenkliche Pflanzen sind Rasen und Blumen-Stauden (einschließlich Blumenzwiebeln)

Schäden beheben


Sind Wurzeln erst einmal eingewachsen, kann man sie auffräsen lassen oder neuerlichem Wachstum sicher und beständig mit einer Inliners- oder Kurzlinersanierung vorbeugen.